Der Aufstieg der nachhaltigen Mode bei den Generationen der Millennials und Zoomers
Sustainability

05 Mai 2023

Der Aufstieg der nachhaltigen Mode bei den Generationen der Millennials und Zoomers

Der Aufstieg der nachhaltigen Mode bei den Generationen der Millennials und Zoomers

Die Machthierarchie in der Modeindustrie hat sich in den letzten Jahren verändert. Früher herrschten die Fälschungen der Designer vor - die saisonalen Linien verließen die Fabrik so schnell, wie unterbezahlte Hände sie herstellen konnten, um einmal getragen und im Kleiderschrank vergraben zu werden, bis ein Frühjahrsputz zehn Jahre später sie auf die Mülldeponie beförderte. Aber wir leben in einer anderen Zeit; wir schreiben das Jahr 2023 und der bewusste Verbraucher wird zu einer zunehmenden Herausforderung für unethische Marken, und das ist auch gut so. Der jüngste Millennial ist etwa siebenundzwanzig Jahre alt. Die Generation unter ihnen, die Zoomers, tragen ebenso viel zur Slow-Fashion-Revolution bei wie ihre schrulligen älteren Geschwister, und zwar jeder auf seine Weise.


Fast Fashion


Wir leben in einer Gesellschaft, in der 75% der Verbraucher Nachhaltigkeit für wichtig halten. Dennoch ist nur einer von drei Befragten bereit, Marken, die einen positiven Einfluss auf die Nachhaltigkeit haben, finanziell zu unterstützen. Diese Statistiken sind besonders interessant, wenn wir bedenken, dass etwa 21% der Bevölkerung Millennials sind. Weitere 20% der Bevölkerung sind Zoomer. Wenn wir berücksichtigen, dass ein beträchtlicher Teil dieser Gruppe unter 18 Jahre alt ist, würden die verbleibenden erwachsenen "Zoomer" dieses Segment auf etwa 25-30% bringen. Ist das ein Zufall? Nun, es ist sicherlich eine Korrelation, um es vorsichtig auszudrücken. Aber da jüngere Generationen eher dazu neigen, ihre Ideale in die Tat umzusetzen, ist es schwer zu ignorieren, dass es unter den jungen Menschen wahrscheinlicher ist, etwas zu bewirken.
Das Problem der Fast Fashion wird sich nicht von selbst lösen - es wird sogar noch schlimmer werden. Die UNO prognostiziert einen Anstieg der Emissionen aus der Textilproduktion um 60 % in weniger als zehn Jahren. Die Produktion dieser Stoffe verbraucht eine obszöne Menge an Grund- und Süßwasserressourcen und setzt jedes Jahr einen Überschuss an Mikroplastik in das Ökosystem frei, das für Mensch und Tier schädlich ist und sich nicht biologisch abbauen lässt.
Die massive Verwendung von Tierleder in der Fast Fashion ist ebenfalls äußerst schädlich. Große Mengen an umweltschädlichen Ressourcen, einschließlich fossiler Brennstoffe, werden für die Aufzucht des armen Tieres für die Schlachtung verwendet. Darüber hinaus können die beim Gerben von Leder verwendeten Giftstoffe nicht auf völlig unschädliche Weise entsorgt werden, so dass die Last der Chemikalien auf den Schultern des Ökosystems lastet. Grausamkeitsfreies Leder und insbesondere vegane und pflanzliche Lederalternativen sind die nachhaltige Lösung für dieses Problem, ebenso wie recycelte Materialien.



Millennials


Hartnäckig, mutig und idealistisch - Millennials widersetzen sich oft lang etablierten Trends und halten an den Prinzipien fest, die zu einer besseren Welt führen. Ältere Menschen kritisieren oft die Tatsache, dass Millennials "traditionelle" Ungerechtigkeiten und unfaire Praktiken ablehnen, die sich fälschlicherweise als "harte Arbeit" oder die "reale Welt" getarnt haben. Millennials sind nicht bereit, eine schlechte Sache so hinzunehmen, wie sie ist, und werden aktiv daran arbeiten, sie zu verbessern. Dieser Effekt ist derzeit nirgendwo so stark zu spüren wie in der Modebranche.


Indeed', eine führende Website für Arbeitsvermittlung, hat eine Liste mit den zehn besten und beliebtesten Jobs bei Millennials erstellt, und es zeichnet sich ein klares Thema ab. Technologiejobs, Analystenjobs und Jobs im Bereich Grafikdesign/Werbung nehmen die überwältigende Mehrheit der Plätze ein. Millennials sind eine Generation moderner Fachleute, die im Büro oder zu Hause arbeiten und über technologische Fähigkeiten verfügen. Ein weiterer wichtiger Teil des Puzzles ist die Tatsache, dass diese Jobs in der Regel deutlich über dem Mindestlohn liegen. Ich denke, das Klischee, das die meisten Menschen von einem Millennial haben, ist das eines modernen jungen Menschen mit einem Tech-Job, der in der Stadt lebt und gerne irgendeine Art von handwerklichem Getränk genießt, sei es Kaffee oder Wein. Der Lebensstil, den diese Jobs ermöglichen, bestätigt diese Geschichte.


Ein Bewusstsein für alles, was nachhaltig ist, und ein allgemeiner Sinn für Fairness, gepaart mit einem angemessenen verfügbaren Einkommen und einem anspruchsvollen Blick für Qualitätsprodukte, führen dazu, dass die Generation der Millennials eine herausragende Rolle im Kampf gegen Fast Fashion spielt. Sie sind die Bastion der Unterstützung für nachhaltige Marken, die Menschen mit ein paar Euro mehr, die sich wirklich schuldig fühlen würden, wenn sie ein billigeres Kleidungsstück aus Polyester statt einer Alternative aus Bio-Baumwolle kaufen würden. Sie haben vielleicht nicht immer einen Haufen Geld zum Wegwerfen, aber wenn sie einkaufen gehen, kaufen sie für die Ewigkeit und werden mehr ausgeben, wenn sie das Gefühl haben, dass sie einen spürbaren Unterschied machen. Ältere Menschen mögen die Millennials dafür kritisieren, dass sie nicht in der Lage sind, etwas durchzuziehen, und sie als faul bezeichnen, aber die Wahrheit ist, dass sie einfach andere Prioritäten verfolgen. Die Zeiten, in denen junge Arbeitssuchende in einem umweltverschmutzenden Megakonzern arbeiten, sind längst vorbei. Stattdessen widmen sie ihre persönliche "Kontinuitäts"-Reserve einem saubereren, besseren Privatleben. Dieser Wandel stellt eine Herausforderung für die Fast Fashion dar, und das kann nur gut sein.


Wenn Millennials sich dafür entscheiden, vegane Schuhe und ethische Accessoires den Angeboten der Mode vorzuziehen, entscheiden sie sich für eine nachhaltigere Zukunft, die mit den Werten übereinstimmt, die sie so ernst nehmen.



Zoomer


Die Generation der Zoomer hat die gleiche Überzeugung wie die Generation der Millennials, allerdings mit einer gehörigen Portion Zynismus. Ihr Fokus liegt auf der Tatsache, dass schlechte Unternehmen schlecht sind, und nicht auf dem Guten, das andere tun. Doch das Endergebnis ist das gleiche. Die jüngere Generation von Erwachsenen hat das Gefühl, dass sich die Welt, die ihnen übergeben wurde, in einer schrecklichen, vielleicht unumkehrbaren Situation befindet, aber das bedeutet nicht, dass sie vor dem Zusammenbruch kapituliert haben. Angetrieben von Groll und Ironie, dreht sich ein großer Teil der Zoomer-Mode um die Suche nach Trends in der Vergangenheit.


Für eine Generation, die tief in die Nostalgie der so genannten "Y2K-Ästhetik" (der visuelle Stil und die Mode der späten 1990er und frühen 2000er Jahre) eingetaucht ist, sind alte Kleidungsstücke mit einer Rache zurück. Der Begriff "thrifted" hat mehr als 9 Milliarden Ergebnisse auf dem sozialen Netzwerk dieser Generation, TikTok, und damit fast die gleiche Anzahl von Ergebnissen für dieses Wort in der gesamten Suchmaschine Bing. Und das ist nur ein typisch amerikanischer Begriff für diese Praxis. Second-Hand-Kauf, Vintage-Kauf, Kauf in Wohltätigkeitsläden - welcher Begriff Ihnen auch immer einfällt, er ist wahrscheinlich mit einem gewissen Maß an Selbstbewusstsein verbunden, aber alle Wege führen nach Rom. Zusätzlich zu den bestehenden Geschäften und Marktplatz-Websites sind ganze Apps entstanden, die es den Menschen ermöglichen, ihre Second-Hand-Kleidung zu verkaufen. In den Hauptstraßen werden regelmäßig "Kilo"-Läden eröffnet, in denen gebrauchte Kleidung kiloweise verkauft wird - Berge von Kleidern, die sonst auf der Mülldeponie gelandet wären, sind nun Teil eines florierenden Second-Hand-Marktes.


Für eine Bevölkerungsgruppe, die gerade ihren ersten Job gefunden hat, wenn sie überhaupt auf dem Arbeitsmarkt Fuß gefasst hat, bietet Secondhand-Kleidung eine große Auswahl an ausgefallenen Styles und Accessoires zu sehr niedrigen Preisen. Aber im Gegensatz zu den billigen Preisen der Fast Fashion fühlt sich diese Art von Accessoires authentischer und moderner an und verbindet sich mit einer Liebe zur Nostalgie, die die von Neuheiten besessene Modeindustrie nicht einfangen kann.


Die Generationen funktionieren wie eine Familie - Millennials tragen lange Zeit gute Kleidung und verkaufen sie dann aus zweiter Hand an jüngere Menschen, fast wie eine ältere Schwester, die Kleidung aus zweiter Hand weitergibt. Second Hand ist nicht nur weit verbreitet, es ist auch sehr beliebt. Teenager machen sich keine Sorgen mehr darüber, dass man sie in veralteten Klamotten sieht. Im Gegenteil, sie erhalten mehr Sympathien und Aufmerksamkeit als jedes Fast Fashion Outlet, da der Stil von gestern in seiner kitschigen, schlabberigen Pracht eine geheimnisvolle, ironische Wärme ausstrahlt.


Der Zynismus dieser Generation arbeitet gegen Fast Fashion. Die oberflächliche Sicht auf die Welt, die uns so lange das Gefühl gab, uns zu schämen, wenn wir als unmodern angesehen wurden, ist völlig überholt. "Zoomer" erkennen diese narrativen Scharaden viel leichter als Menschen vergangener Jahrzehnte, denn die Verbreitung von Informationen im Internet ermöglicht eine Gegenkultur, die sich bewusster macht, was die große Mode auf die Titelseiten von Magazinen bringt, die seit 2004 niemand mehr gelesen hat. Die Vintage-Revolution wird von Teenagern angeführt, was ein entscheidender, wenn nicht gar tödlicher Schlag für die Kräfte der Unnachhaltigkeit ist.